Fräulein Else

von Arthur Schnitzler am Staatstheater Kassel.
Fräulein Else, 19 Jahre alt soll für Ihren Vater den Kunsthändler Dorsday um die in diesen Tagen fällige Summe von 30.000.- bitten. Andernfalls müsse der Vater ins Gefängnis. Dorsday erklärt sich bereit, verlangt aber eine Gegenleistung, Else eine Viertelstunde lang nackt betrachten zu dürfen. Else wird von diesem Ansinnen tief verstört, erscheint nach dem Abendessen nur mit einem Mantel bekleidet, entblößt sich und bricht zusammen. Arthur Schnitzlers Werk ist durchzogen von dem Versuch, adäquate sprachliche Ausdrucksmöglichkeiten für die innerpsychischen Vorgänge des Menschen zu finden. Der erste innere Monolog der deutschen Literatur.

Pressestimmen

"eine eindringliche Studie über die Macht und Ohnmacht einer Frau…heftiger Beifall im Theatercafe" Göttinger Tagblatt 13.11.1992
“die Bearbeitung zeigt eine lebendig junge Frau,die kämpft…heftiger Beifall…“ HNA 17.03.93

Bilder

potrait potrait
Auf Vorschaubild klicken um vergrößerte Ansicht zu öffnen

Besetzung

Frl. Else: Susanne Seuffert
Regie: Heinz Simon Keller
Bühne: Gerd Hoffmann
Kostüme: Sybille Gänsslen